Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Darmstädter Einwohnermeldeamtes nehmen am 24. April Verfassungsklageformulare in der Mensa Stadtmitte entgegen.

Am Dienstag, 24. April 2007 wird das Einwohnermeldeamt von 11:00h bis ca. 13:00 Uhr in der Mensa Stadtmitte (Otto-Bernd-Halle) sein, um Verfassungsklageformulare entgegen zu nehmen.

[...] Einzige Bedingung: Ihr müsst seit mind. 3 Monaten mit Eurem Erstwohnsitz in Darmstadt gemeldet sein und einen gültigen Personalausweis mitbringen.
[Uebergebuehr Hessen]

Von _mike_ um 08:26 in Darmstadt | 0 Kommentare | Kommentieren

 
 

Die hessischen IHKs und der Anfang 2006 gegründete unternehmensgetragene hessische Expertenkreis Schule und Hochschulpolitik laden personalverantwortliche Unternehmensmitarbeiter sowie Bildungsexperten aus Hochschulen, Ministerien und Verbänden zur Podiumsdiskussion „Studiengebühren in Hessen“ am 23. Juni, um 9:30 Uhr in die IHK Darmstadt ein.
(...)
Im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion stehen zum einen
Fragen nach der Wirkung von Studiengebühren auf die
hessischen Hochschulen, die Studierenden und die Unternehmen. Welche Chancen und Risiken bieten Sie?
Welche Chancen bieten sich für Unternehmen, beispielsweise durch Stipendienprogramme ein ergänzendes „Rekrutierungsinstrument“ zu entwickeln?

Im zweiten Teil der Podiumsdiskussion werden innovative
Umsetzungskonzepte zur Qualitätsverbesserung der Lehre und der Finanzierung von Studiengebühren vorgestellt und diskutiert.
(...)
An der Podiumsdiskussion beteiligen sich namhafte
hessische Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Hochschule.
Im Anschluss an die Veranstaltung laden wir Sie zu einem
Businesslunch ein.
Die Veranstaltung ist kostenfrei, Anmeldung bis 19.6.2006 erwünscht, Details in diesem PDF-Dokument.
Quelle: Newsletter der IHK Dillenburg

Von heinrich um 15:27 in Darmstadt | 0 Kommentare | Kommentieren

 
 

War bis vor kurzem Student an der TUD und kann euch in eurem Anliegen nur beipflichten. Was momentan betrieben wird ist unfassbar. Gut das hierbei auch der Senat ein klares Zeichen gesetzt hat.

Leider hat die Demo letztendlich für die Sache nichts gebracht. An den vorangehenden Tagen konnte ich überall in der Stadt zustimmende Reaktionen auf die aushängenden Plakate sehen. Dies sah aber ab ca. 18 Uhr an dem Tag schon ganz anders aus. Ich habe die Proteste vom Rande beobachtet. Noch während der sinnlos langen Blockade von Rheinstraße und Hbf und damit dem gesamten ÖPNV habe ich viele (insbesondere Berufspendler) gesehen, die gerne der Polizei einen Schlagstock entrissen und selbst für eine Auflösung der Proteste gesorgt hätten. Damit haben diese Beteiligten der Sache keinen Dienst getan. Bei den nächsten Demos ist zudem mit weniger Toleranz seitens der Polizei zu rechnen. Hier hätten die Organisatoren energischer gegen vorgehen sollen, um diese negativen Schlagzeilen zu verhindern.

Von stillerbeobachter um 14:11 in Darmstadt | 8 Kommentare | Kommentieren

 
 

Da hilft alles Bezahlen (dieses Semester immerhin knapp 190 EUR) nichts...

Studenten müssen im Stehen essen

Da die Mensa der FH Darmstadt, Standort Dieburg, nicht brandschutzsicher ist - ein Faktum, das allen Beteiligten seit Monaten bekannt ist - dürfen sich dort nicht mehr als 200 Menschen gleichzeitig aufhalten.

Bei über 1000 Studierenden am Standort Dieburg ist dies schlecht möglich, es sei dann, man vergibt 'Essenszeiten' an die Fachbereiche, um die Belastung der Mensa zu 'entzerren', so eine Sprecherin der FH.

Also essen die Studierenden im Stehen, auf der Heizung oder im Gang. Juhu.

Quelle: Darmstädter Echo, eigenes Erleben ;)

Von itst um 14:43 in Darmstadt | 0 Kommentare | Kommentieren

 
 

Resolution für einen aktiven Streik an der TU Darmstadt

Wir, die Vollversammlung der Studierenden der TU Darmstadt, lehnt das Studienguthabengesetz (StuGuG) in seiner Gänze und Zielsetzung ab.

Wir rufen alle Studierenden dazu auf, sich an der Großdemonstration am 10. Dezember in Darmstadt zu beteiligen und den europaweiten Aktionstag am 13. Dezember in Frankfurt zu unterstützen.

Wir fordern auf, sich aktiv am Widerstand gegen die Verabschiedung des StuGuG von 16.-18. Dezember 2003 in Wiesbaden zu beteiligen.

Wir solidarisieren uns mit den protestierenden Studierenden in Hessen, Berlin und anderen Bundesländern, in Frankreich und in ganz Europa, wo sich Studierende seit Wochen für eine Verbesserung ihrer Lern- und Lebensbedingungen einsetzen.

Wir Studierende sind gegen den sozialen Kahlschlag und stellen uns auf die Seite derer, die betroffen sind.

Um den Protest wirksam zu gestalten, setzen wir uns für eine Ausweitung der hochschulweiten Aktionen ein. Die Teilnahme der Studierenden an Demonstrationen und anderen vielfältigen Aktionen gegen die Hochschulpolitik der hessischen Landesregierung wird nicht durch aktive Verhinderung einzelner Seminare, Vorlesungen, Kolloquien, etc. erzwungen.

Wir appellieren vielmehr an die Verantwortung der Betroffenen, sich für ihre Bedürfnisse und Interessen einzusetzen. Dazu wird eine Zusammenarbeit mit allen Hochschulangehörigen angestrebt.

Der Beschluss dieser Vollversammlung hat Gültigkeit bis das Gesetz im Landtag abgestimmt wurde und sich die Vollversammlung wieder einfindet.

Gemeinsam sind wir stark!

Darmstadt, den 08. Dezember 2003

849 Stimmen: JA
135 Stimmen: Nein
167 Stimmen: Enthaltung

Von holgo um 16:32 in Darmstadt | 0 Kommentare | Kommentieren

 
 

In der Weiterführung der Proteste finden mehrere großangelegte Aktionen statt, die dem Widerstand gegen Sozialabbau und Einsparungen im Bildungsbereich Ausdruck verleihen.

Eine dieser Aktionen wird die Bildung mehrerer Menschenketten quer durch verschiedene deutsche Städte sein. Auch Nicht-Studierende sind aufgerufen, sich dieser Ketten-Reaktion anzuschließen.

Die Ketten-Reaktion in Damrstadt findet am 10. Dezember 2003 um 15:00 Uhr statt. Ausgehend vom Steubenplatz wird eine ca. 2 Kilometer lange Menschenkette von der TU bis zu FH gebildet.

Die Veranstalter stehen derzeit in Kontakt mit anderen Universitäten, Fachhochschulen, Schulen und Gewerkschaften. Mitglieder des DGB und verdi unterstützen die Ketten-Reaktion durch Ihre Teilnahme in Darmstadt.

Weitere Infos gibt es unter: http://www.ketten-reaktion.de.vu

Anfragen bitte an: kettenreaktion@hotmail.com

---

Von ketten-reaktion um 15:47 in Darmstadt | 0 Kommentare | Kommentieren

 
 

Am heutigen Donnerstag gegen 14 Uhr besetzten 40 Studierende der Technischen Universität und der Fachhochschule Darmstadt das Büro des Hessischen Rundfunk in Darmstadt in der Rheinstraße.
Dort wurden Transparente enthüllt und Flugblätter verteilt, auf denen die Darmstädter Studierenden ihre Solidarität mit ihren Berliner Kollegen bekundeten. Studierende der Berliner Universitäten hatte Anfang dieser Woche die hessische Landesvertretung in Berlin besetzt und zum gemeinsammen Protest mit den hessischen Studierenden gefordert. Diese streiken und protestieren seit Wochen gegen Kürzungen im Bildungs- und Sozialbereich und gegen Studiengebühren. Die offene Solidaritätsbekundung ihrer Berliner Kollegen haben die Darmstädter Studierenden nun mit der Besetztung des Hessischen Rundfunk erwiedert. Die Mitarbeiter des hessischen Rundfunks sagten den Studierenden Unterstützung im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu.

Gegen 15 Uhr drangen ebenfalls ca. 40 Darmstädter Studierende in das Büro des Darmstädter Oberbürgermeisters Peter Benz ein und forderten ihn zu einer Stellungnahme auf. Benz bekundete seine Sympathie mit den streikenden Studierenden und sprach sich vor laufenden Kameras des Hessischen Rundfunks und des Streikfernsehens gegen jegliche Art von Studien- und Verwaltungsgebühren aus und sicherte den Studierenden zu, eine gleichlautende Resolution zu unterschreiben. Diese wird dem Oberbürgermeister im Laufe des morgigen Tages zugesand.

Um 15.45 Uhr versuchten etwa 25 Studierende der Darmstädter Universitäten mit einem Vertreter der ortsansässigen CDU über ihre Bedenken im Bezug auf das Zukunftsicherungsgesetz zu reden. Das Gesetzt soll in zwei Wochen vom hessischen Landtag, in dem die CDU die absolute Mehrheit hält, verabschiedet werden. Leider wurde den Studierenden die Tür im wahrsten Sinne des Wortes vor der Nase zugeschlagen. Aus Enttäuschung über die Ignoranz der konservativen Partei sangen die Studierenden zwei Weihnachtslieder, bevor sie das Haus verließen. Wenige Minuten später fuhren drei Polizeiwagen vor dem Gebäude vor, die vermutlich von Vertretern der CDU-Darmstadt gerufen wurden.

Die streikenden Studierenden in Darmstadt werden durch die fehlende Bereitschaft zur Diskussion von Seiten der Darmstädter CDU-Politiker in ihrem Protest bestärkt. Wer nicht zur Diskussion bereit ist, hat allen Anschein nach keine vernünftigen Argumente zu bieten.

Die streikenden Studierenden der beiden Darmstädter Universitäten mobilisieren gemeinsam für die Sportgroßveranstaltung am morgigen Freitag in Frankfurt. Dort werden ab 17 Uhr die Qualifikationsgruppen für die Fußballweltmeisterschaft ausgelost. Auch Roland Koch wird dort anwesend sein. U.a. gegen ihn richten sich die Proteste der hessischen Studierenden.

Von holgo um 18:11 in Darmstadt | 5 Kommentare | Kommentieren

 
 

Auf der Vollversammlung am 26.11.2003 wurde beschlossen den Streik bis zum 5.12.2003 auszudehnen.

Dabei kam es zu einem Wortgefecht zwischen Asta Mitgliedern der FH-Darmstadt und dem Standort Dieburg. Der Vertreter des Standortes Dieburg, will sich nicht an dem Streik beteiligen und die Studenten am Standort Dieburg dazu ermuntern weiterhin die Vorlesungen zu besuchen.

Ansprechpartner des Standortes Dieburg :


E-Mail: berkner@campus-dieburg.de
http://www.campus-dieburg.de

Von newton um 18:05 in Darmstadt | 3 Kommentare | Kommentieren

 
 

Nachdem die Vollversammlung der TU-Studierten am gestrigen Montag (24.11.) für einen 14tägigen Streik votiert hat, wurde die erste gemeinsamme Tat vollbracht. Das Darmstädter Schloß wurde gestürmt und von Studenten besetzt.
Danach koordinierten die einzelnen Fachschaften Protestmärsche zu ihren Fachbereichen. Dort wurde in den stattfindenden Lehrveranstalltungen der Streik verkündet.
Das offizielle Streikbüro wurde ins Foyer des Audimax gelegt.

Am heutigen Dienstag wurde das Streikbüro von den Studentinnen und Studenten rege genutzt, um sich über bevorstehende Aktionen wie einem Trauermarsch am Mittwoch oder über einen Stadtlauf der Sportstudenten zu informieren.

Um 16 Uhr wurde ein Staatssekretär des hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst im Schlosshof von 300 Studies empfangen.

Danach machten sich diese Studentinnen und Studenten auf den Weg nach Frankfurt, um dort Roland Koch zu treffen..... Er sagte seiner Veranstalltung mit halbstündiger (!!!) Verspätung ab, weil über 1000 Studenten ihren Ministerpräsidenten sehen wollten.

Mogen geht es mit Tanzen auf dem Luisenplatz(8 Uhr), einem Trauerzug vom Audimax zur Lichwiese(12.30 Uhr) und anschließende Beerdigung der Bildung sowie einem Stadtlauf für bezahlbare Bildung (16.45 Uhr) weiter.

we do it.

Von holgo um 21:40 in Darmstadt | 2 Kommentare | Kommentieren

 
 

Am Montag, den 24.11.2003 fand um 13:30 Uhr eine Vollversammlung an der TU-Darmstadt statt. Es wurde mit überwältigender Mehrheit ein Streik beschlossen, der zunächst für 14 Tage befristet ist. Die nächste Vollversammlung mit Abstimmung über das weiter Vorgehen findet am 08.12.03 um 13:30 Uhr wieder im Audimax statt.

Quelle: www.uebergebuehr.de

Von newton um 16:50 in Darmstadt | 5 Kommentare | Kommentieren