Resolution für einen aktiven Streik an der TU Darmstadt

Wir, die Vollversammlung der Studierenden der TU Darmstadt, lehnt das Studienguthabengesetz (StuGuG) in seiner Gänze und Zielsetzung ab.

Wir rufen alle Studierenden dazu auf, sich an der Großdemonstration am 10. Dezember in Darmstadt zu beteiligen und den europaweiten Aktionstag am 13. Dezember in Frankfurt zu unterstützen.

Wir fordern auf, sich aktiv am Widerstand gegen die Verabschiedung des StuGuG von 16.-18. Dezember 2003 in Wiesbaden zu beteiligen.

Wir solidarisieren uns mit den protestierenden Studierenden in Hessen, Berlin und anderen Bundesländern, in Frankreich und in ganz Europa, wo sich Studierende seit Wochen für eine Verbesserung ihrer Lern- und Lebensbedingungen einsetzen.

Wir Studierende sind gegen den sozialen Kahlschlag und stellen uns auf die Seite derer, die betroffen sind.

Um den Protest wirksam zu gestalten, setzen wir uns für eine Ausweitung der hochschulweiten Aktionen ein. Die Teilnahme der Studierenden an Demonstrationen und anderen vielfältigen Aktionen gegen die Hochschulpolitik der hessischen Landesregierung wird nicht durch aktive Verhinderung einzelner Seminare, Vorlesungen, Kolloquien, etc. erzwungen.

Wir appellieren vielmehr an die Verantwortung der Betroffenen, sich für ihre Bedürfnisse und Interessen einzusetzen. Dazu wird eine Zusammenarbeit mit allen Hochschulangehörigen angestrebt.

Der Beschluss dieser Vollversammlung hat Gültigkeit bis das Gesetz im Landtag abgestimmt wurde und sich die Vollversammlung wieder einfindet.

Gemeinsam sind wir stark!

Darmstadt, den 08. Dezember 2003

849 Stimmen: JA
135 Stimmen: Nein
167 Stimmen: Enthaltung

# Montag, 8. Dezember 2003, 16:32, von holgo in Darmstadt

Kommentieren