Auf der Vollversammlung am 26.11.2003 wurde beschlossen den Streik bis zum 5.12.2003 auszudehnen.

Dabei kam es zu einem Wortgefecht zwischen Asta Mitgliedern der FH-Darmstadt und dem Standort Dieburg. Der Vertreter des Standortes Dieburg, will sich nicht an dem Streik beteiligen und die Studenten am Standort Dieburg dazu ermuntern weiterhin die Vorlesungen zu besuchen.

Ansprechpartner des Standortes Dieburg :


E-Mail: berkner@campus-dieburg.de
http://www.campus-dieburg.de

# Mittwoch, 26. November 2003, 18:05, von newton in Darmstadt

Kommentieren

 
che23 kommentierte am Mittwoch, 26. November 2003, 21:00:
Vertreter des Standortes Dieburg???

was der mann aus dieburg abgeliefert hat war eher peinlich. schade der asta-referent aus di denkt der komplette campus wäre gegen einen streik. glaube nicht unbedingt das die studierenden in dieburg wirklich hinter ihm stehen.

fände es sinnvoll wenn dort auch eine vv stattfinden würde um über einen streik zu diskutieren. naja aber bei solchen leuten im asta dieburg ist das wohl eher unwahrscheinlich. lustigerweise beschwerter er sich über die mangelnde demokratie der vv in darmstadt.

ärgerlich nur dass solche leute den flächendeckenden streik behindern. evtl. gibt es ja in dieburg ein paar leutz die den referenten dort ma etwas dampf machen.

#
 
onliner antwortete am Mittwoch, 10. Dezember 2003, 08:03:
Sehr wohl im Namen der Studenten...

Am Mittwoch, den 03.12.2003, haben die Dieburger AStA Referenten eine umfassende Befragung der Studentenschaft mittels Unterschriftenlisten durchgeführt. Die überwältigende Mehrheit hat sich für Proteste aber gegen einen Streik ausgesprochen. Nur fünf der über 200 Studenten die sich in die Listen eingetragen haben, forderten einen aktiven Streik.

Mit freundlichem Gruß,
Bastian Berkner

Referent für Kommunikation & Begegnung Dieburg

#
 
onliner kommentierte am Mittwoch, 10. Dezember 2003, 07:59:
Stellungnahme

Wenn schon im Internet verbreitet wird, was an diesem Tag geschehen ist, möchte ich auch eine Stellungnahme dazu abgeben:

Bis zum Sonntag Abend, dem 23.11. wurde weder die Dieburger Referenten durch Plakata oder Mails über Fachschaften- oder AStA-Verteiler auf die "Vollversammlung" hingewiesen. Erst nach heftigem Protest "der Dieburger" Vertreter wurde gegen Montag Nachmittag eine Mail an alle Fachschaften gesandt, Plakate wurden in Dieburg erst Dienstag Mittag aufgehängt. In den Augen der Studenten am Campus Dieburg, die ich als Referent vertrete, kann so keine VV einberufen werden, die für die gesamte FH sprechen soll.

Weiterhin sind die Campen Dieburg und Darmstadt ca. 15km entfernt und an diesem Tag fanden Hochschulwahlen statt. Bereits am Sonntag haben wir darauf hingewiesen, dass alle Aktiven an diesem Tag Wahlhelfer sind und die Studenten durch die Teilnahme massiv in ihrer Freiheit, wählen zu gehen, eingeschränkt würden. Eine Verschiebung der VV wurde trotz der Hinweise auf diese Problematik abgelehnt.

Aus diesen Gründen haben wir uns auf die immer noch rechtskräftige Satzung der Fachhochschule Darmstadt berufen, nach der eine VV mindestens sechs Tage vor Beginn mit einer Tagesordnung angekündigt werden muss.

Auf Grund dieser Tatsache handelt es sich bei der Versammlung am 27.11. auch nicht um eine Vollversammlung aller Studenten. Die Entscheidung den Beschluss zu boykottieren begründet sich also auf geltendem Recht.

Abschließend hat sich erwiesen, dass die Mehrheit der Studenten zwar protestieren möchte, einen Streik jedoch entschieden ablehnt. An allen Standorten konnte die Studentenschaft nur durch massive Blockade und - teilweise - körperliche Gewalt vom Besuch der Hochschulen abgehalten werden. Das alleine entzieht dem Streik jede Berechtigung.

Dieburg, den 12.10.2003
Bastian Berkner

Referent für Kommunikation & Begegnung | Dieburg
AStA der FH Darmstadt

#