Das Handelsblatt missbraucht Umfrage zur politischen Stimmungsmache
Mehr als zwei Drittel der Studierenden befürworten Studiengebühren, so titelt das Handelsblatt am 5. April einen Beitrag über eine Exklusiv-Umfrage. Die Daten sagen das Gegenteil: 57,4% sind für die Studiengebührenfreiheit wie sie im Hochschulrahmengesetz gesichert ist.

Weiterlesen in der Rubrik "Manipulation des Monats" auf nachdenkseiten.de

# Donnerstag, 15. April 2004, 11:48, von heinrich in Presse

Kommentieren

 
moe kommentierte am Donnerstag, 15. April 2004, 16:30:
Der fragliche Artikel aus dem Handelsblatt:

'Studenten befürworten Studiengebühren'.

Interessant ist auch, wie sehr anders sich die vom Handelsblatt beauftragte Studie bei den Yahoo Nachrichten liest: Deutschlands Studenten bleiben bei der Einführung von Studiengebühren skeptisch. Zwar können sich laut einer «Handelsblatt»-Umfrage (Montagausgabe) 40 Prozent der Befragten Gebühren schon für das Erststudium vorstellen, der größte Teil von ihnen aber erst nach Ablauf der Regelstudienzeit. Knapp ein Drittel sagte zudem, Gebühren sollten nur für ein Zweitstudium zulässig sein. Yahoo! Nachrichten: Umfrage: Studiengebühren bei Studenten unbeliebt.

#