Auch die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern meint sie müsse sich einmischen, und spricht sich - ganz entgegen der hessischen Verfassung - für die zügige Einführung von Studiengebühren in Hessen aus:

Mit einem Forderungskatalog richten sich die Kammern an die Landesregierung und die Fraktionen im Landtag. In dem Sieben-Punkte-Papier fordern sie eine offene Diskussion zur Einführung von Studiengebühren an den hessischen Hochschulen.

Studiengebühren seien grundsätzlich wünschenswert.
Weiterlesen bei Main-Spitze.

# Montag, 12. Dezember 2005, 16:41, von moe in Presse

Kommentieren