Die Studenten sind desillusioniert und haben andere Sorgen. Deshalb kommt es an den Hochschulen nicht zum Aufstand gegen die Studiengebühren.

Das Sommersemester beginnt, und wieder wird die Bildung einiges aushalten müssen: Man wird sie zu Grabe tragen, mit ihr baden gehen, einige Flitzer werden wahrscheinlich ihr letztes Hemd für sie hergeben. Für den 1. Mai sind Studentendemonstrationen gegen Studiengebühren angekündigt, im Anschluss sollen bundesweite Aktionswochen beginnen.

Doch trotz der turnusmäßig wiederkehrenden Protestfolklore bleiben die Aktivisten in Asten und Fachschaften bislang weitgehend unter sich. Für den »heißen Sommer«, den sie in Aufrufen ankündigten, konnten sich die Kommilitonen bislang noch nicht so richtig erwärmen. »Ich halte es für unwahrscheinlich, dass sich eine breite Bewegung gegen Studiengebühren formieren wird«, sagt der Protestforscher...

Weiterlesen bei der ZEIT

# Freitag, 22. April 2005, 10:30, von heinrich in Presse

Kommentieren