Das Land Hessen schwächt die Leistungskraft der Technischen Universität Darmstadt. Diese Klage hat TU-Präsident Johann Dietrich Wörner am Donnerstag erneuert, nachdem er schon tags zuvor bei der Anhörung zu seiner Wiederwahl drastische Stellenkürzungen angekündigt hatte.

Wörner will diese Drohung auch als ?Hilferuf an das Land Hessen“ verstanden wissen. Statt die neue Modellhochschule Darmstadt, die als erste in Deutschland volle Autonomie erhält, besonders zu fördern, sei sie bei den Mittelkürzungen des Landes besonders schlecht weggekommen. Anstelle der 44 Millionen Euro zusätzlicher Finanzausstattung, wie sie sich aus dem Kriterienkatalog des Landes ergeben und auch zugesagt gewesen seien, bekomme die TU Darmstadt nun, wenn überhaupt, allenfalls eine halbe Million. [...]

Dadurch klaffe im Haushalt eine Lücke von 18 Millionen Euro, was etwa 250 Stellen aus allen Bereichen entspreche.
Weiterlesen bei Echo Online, 21.10.2004

Der Technischen Universität Darmstadt (TUD) fehlen in ihrem aktuellen Haushalt 18 Millionen Euro. Nach Ansicht des Uni-Präsidenten Johann-Dietrich Wörner ist die Politik an der Finanzmisere schuld.

Politik soll Bildung ernster nehmen
?Das entspricht umgerechnet 250 Stellen, etwa zehn Prozent unseres Personalbestandes“, sagte Wörner am Donnerstag. Er forderte die Landesregierung auf, ihren Politik-Schwerpunkt Bildung ernst zu nehmen.

Die TUD bekomme 2004 rund 173 Millionen Euro an Landesmitteln, nach den Förderkriterien der Regierung stünden ihr jedoch 217 Millionen Euro zu. [...]

Erst Ende September habe die Landesregierung in ihrem Zukunftsprogramm diese Gelder gestrichen. ?Da waren aber viele Projekte bereits auf den Weg gebracht,“ sagte Wörner.
Weiterlesen bei HR Online, 21.10.2004

# Freitag, 5. November 2004, 12:29, von moe in Presse

Kommentieren