Kultusministerin verweigert im Ausschuss Auskunft
Als "Frechheit" bezeichnet die bildungspolitische Sprecherin der Landtagsfaktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Priska Hinz, die Weigerung von Kultusministerin Wolff (CDU) den Dringlichen Berichtsantrag der GRÜNEN zur Unterrichtssituation an Frankfurter Schulen zu beantworten.
DIE GRÜNEN hatten diesen Antrag gestellt, nachdem Kultusministerin Wolff (CDU) dem Staatlichen Schulamt Frankfurt untersagt hatte, dem Stadtelternbeirat Auskunft über die Unterrichtssituation an Frankfurter Schulen zu geben.

Nach einer allgemeinen Statistik, die die Kultusministerin in der gestrigen Sitzung des Kulturpolitischen Ausschusses bekannt gab, werde der Unterricht an allen Frankfurter Schulen außer den Beruflichen Schulen und den Hauptschulen zu mehr als 100 Prozent abgedeckt.
"Gleichzeitig weigerte sie sich aber zu sagen, welche Abweichungen es von den Stundentafeln gibt und inwieweit die Vertretungsmittel ausgeschöpft sind. Wenn die Lage tatsächlich so rosig ist, wie Frau Wolff sie gerne darstellt, könnte sie auch diese Fragen einfach beantworten. Tatsächlich gibt es aber offensichtlich großen Unterrichtsausfall, den sie so zu verschleiern versucht."
Weiterlesen bei Das Verhalten der CDU: Unterrichtsaufall an Frankfurter Schulen. Teil 2

# Mittwoch, 28. April 2004, 16:53, von moe in Frankfurt

Kommentieren