Das man, wenn man sich mit Studiengebühren beschäftigt, zwangsweise ne Menge Zeug zu lesen kriegt, ne Menge Stellungsnahmen zu lesen kriegt und Meinungen liest, die einfach nur himmelsschreiend dumm sind, daran habe ich mich inzwischen ja echt gewöhnt, aber das hier toppt mal wieder alles:

Es geht um die Blockade der Marburger Stadtautobahn am 2. Mai 2006. Sie markierte den Beginn einer monatelangen Protestwelle. "Auto-bahn, Auto-bahn", wurde zum Schlachtruf der Bewegung, die Blockade zeitweise ihre Hauptprotestform. Lena Behrendes machte mit. Um aber zu verhindern, dass womöglich ein Auto in die Gruppe mehrerer hundert Sitzblockierer rast, rief sie die Polizei. [...] "Ich habe mich verantwortlich gefühlt", sagt Behrendes.

Von da an vermittelte sie zwischen Polizei und Studenten. Sie brachte ihre Kommilitonen von der Idee einer Dauerblockade ab und erreichte, dass eine Fahrspur freigemacht wurde.

Ihre Vermittlerrolle wird Lena Behrendes nun aber juristisch zum Verhängnis. Der Vorwurf gegen sie und zwei weitere Studenten: Nötigung. Eventuell komme Freiheitsberaubung hinzu, teilte ihr der Richter vor Kurzem mit.
Quelle: FR online - Gebührengegnerin wegen Nötigung angeklagt

Ich weiss nicht, wies Euch geht, aber mich macht sowas einfach nur unglaublich wütend und dann wundern sich Menschen, dass Proteste krasser werden...

Lenas nüchternes Zwischen-Fazit dazu:
Behrendes schüttelt den Kopf: "Ich bin angeklagt, weil sie meinen Namen kennen, und den haben sie, weil ich mit der Polizei kooperiert habe." Verbittert fragt sie: "Muss ich mich in Zukunft vermummen? Darf man nicht mit der Polizei verhandeln?"
Das genaue Datum des Prozesses steht noch nicht fest.

# Samstag, 14. Juli 2007, 10:23, von _mike_ in Marburg

Kommentieren