Am Mittwoch, 28.6. um 10h wollen die Mitarbeiter der Frankfurter Allianz vom Gebäudekomplex am Theodor-Stern-Kai in Sachsenhausen in einem großen Protestzug loslaufen, um zum früheren Allianz-Quartier am Opernplatz mit den Beschäftigten der Allianz-Tochter Dresdner Bank gemeinsam eine "Mittagspause" einzulegen.

Hier der Artikel in der FR:

http://www.fr-aktuell.de/frankfurt_und_hessen/lokalnachrichten/aktuell/?em_cnt=913042

Wir Studierende sollten unbedingt unsere Solidarität demonstrieren und an dieser Großdemo teilnehmen! Der Fall Allianz ist ein schönes Beispiel für die kalte Logik des Neoliberalismus. Zudem ist die Dresdner Bank eine jener Banken, die mit besonders hohen Zinsen bei den Studikrediten absahnen will (Das das Angebot der Dresdner Bank überteuert ist, musste sogar das Bertelsmann-CHE zugeben).

Daher: Fangen wir Mittwoch schon ein wenig früher an und demonstrieren zuerst in Frankfurt um 10h, dann in Wiesbaden um 16h!

Abfahrt (Marburg) 7.47h Ankunft 9.05h (RE) oder Abfahrt 8.35h Ankunft 9.33h (IC)

Zeigen wir, dass wir für mehr demonstrieren als für unsere eigenen Belange! Studiengebühren sind nur ein kleiner Teil eines großen Reformprozesses gegen uns alle!

[Jörg via mail]

# Samstag, 24. Juni 2006, 15:44, von _mike_ in Aktionen

Kommentieren

 
cmdr kommentierte am Dienstag, 27. Juni 2006, 21:28:
Solidarität is leider aus...

-------- Original-Nachricht --------
Datum: Tue, 27 Jun 2006 14:47:19 +0100
Von: "Schmidt, Gudrun" <g.schmidt at verdi.de>
Betreff: allianz-warnstreik und demo am 28.6. in frankfurt



Liebe Studentinnen und Studenten,
wir haben gehört, dass einige von euch beabsichtigen, an den
Allianz-Aktionen teilzunehmen und eure Solidarität zu zeigen. Wir bitten
euch eindringlich, davon abzusehen, weil wir die Befürchtung haben, dass
diese Teilnahme von der Arbeitgeberseite dazu benutzt wird, die
Allianz-Beschäftigten noch mehr zu verunsichern und von der Teilnahme
abzuhalten mit Argumenten wie: da werdet ihr vor andere Karren gespannt, da
sind gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei zu erwarten usw.. Die
morgige Aktion ist die erste nach Bekanntwerden des massiven Personalabbaus
bei der Allianz und der Dresdner Bank. ver.di ruft zu einem Warnstreik auf,
die Arbeitgeberseite behauptet, dieser Warnstreik sei rechtswidrig und
Beschäftigte, die sich noch nie gegen ihren Arbeitgeber verweigert haben,
haben da natürlich Angst. Für die Betriebsräte und ver.di ist wichtig, dass
wir eine eindrucksvolle Aktion der Beschäftigten hinbekommen und nicht
zusätzliche Probleme bekommen.
Wir werden einer Vertreterin der Studenten (dies ist schon abgesprochen) die
Möglichkeit geben, kurz ein Grusswort und eine Solidaritätserklärung an die
Demonstranten zu richten, so dass eure Anliegen auch dort zur Kenntnis
genommen werden.
Beteiligt euch massenhaft an den in Wiesbaden zum Thema Bildung und
Studiengebühren Aktionen, zu denen die Gewerkschaft ver.di ja auch aufruft.

Mit solidarischen Grüssen

Mit freundlichen Grüssen

Gudrun Schmidt
Landesfachbereichsleiterin
FB Finanzdienstleistungen
ver.di-Landesbezirk Hessen

#
 
siebenschlaefer antwortete am Mittwoch, 28. Juni 2006, 18:06:
An Frau Gudrun Schmidt:

An Frau Gudrun Schmidt:
Sehr geehrte Frau Schmidt,
glauben Sie tatsächlich daran, dass die Aktionen der betroffenen Allianzmitarbeiter ausreichen werden um den "Konsolidierungsplan" umzusetzen?

Aus Ihrer e-mail lese ich lediglich,dass selbst innerhalb der Horde der Allianzbeschäftigen Uneinigkeit herrscht!
Entweder ALLE Mitarbeiter, ob betroffen oder nicht, zeigen sich gemeinsam solidarisch oder der Widerstand der Betroffenen wird überhaupt nichts, aber auch gar nichts bringen.
Angst hat keine Freunde, Angst zerstört Mut: Lassen Sie sich nicht vor den Karren spannen und zeigen Sie sich glücklich, dass es in diesem Lande noch Menschen gibt, die sich für die Mitarbeiter und der Zukunft interessieren.

Wirklich: verkehrte Welt...

#