Die Polizei meint der Protest gehe im WM Trubel unter...
Da ist es doch mehr als verwunderlich.
Komisch, ich glaube die Polizei widerspricht sich da.

Jedenfalls geben sie öffentlich in den Medien ein abgeschwächtes Bild der wirklichen Demos ab.

Es wird Zeit - für FRANKFREICH. ;P

# Samstag, 10. Juni 2006, 23:50, von siebenschlaefer in Aktionen

Kommentieren

 
beedn kommentierte am Sonntag, 11. Juni 2006, 00:15:
Falschberichte der Polizei

...also wer heute in Frankfurt war, weiß, dass da nix im WM-Taumel unterging. die England-Fans auf der Tribüne am Main wussten zwar nicht, welcher Film da jetzt läuft, aber sogar die haben uns gesehen und rübergewunken, ...ähh und gegröhlt, is klar ;) Aber es gab sicher wenige in der Stadt, die uns nicht bemerkten. Und ... by the way, eine Pressemitteilung rauszugeben, dass da nur 200 Leutz am Start waren (zu lesen auf hr-online), ist mehr als frech, das ist ne waschechte Sauerei. Also deswegen verbrenn` ich mir doch nicht 6 Stunden die Keetze.
Oh vielberufenes Frankreich, du wirst gewollt, und von der Polizei provoziert,
let´s rock...

#
 
crazyjones kommentierte am Sonntag, 11. Juni 2006, 00:44:

Das ist ja nicht das erste mal, das die Polizei die Zahl der Demonstrationsteilnehmer stark untertreibt. Normalerweise aber "nur" 2-3mal weniger angibt als der Realität entspricht.Ich war heute dabei und die Zahl 200 hat mich dann doch geschockt. Das ist eine Untertreibung im Bereich 6-7mal weniger. ich denke die haben anweisung von ganz oben zur WM die Demos besonders kleinzureden. Da helfen wirklich nur noch französische Verhältnisse.

#
 
germanycankissmyass kommentierte am Sonntag, 11. Juni 2006, 12:37:
mmmhh...

Also, was ich in punkto medialer Aufmerksamkeit so mitbekommen habe ist in der Tat nicht besonders zufriedenstellend gewesen. Wenn die Proteste überhaupt erwähnt wurden, dann meist am Rande.
Vielleicht müssten es einfach mehr aussehen wie hier(hö,hö):
http://de.indymedia.org/2006/06/149509.shtml

#
 
siebenschlaefer antwortete am Sonntag, 11. Juni 2006, 12:48:

It's time to prepare a new kind of overspeed protest movement without any chance of inhibiting or preventing ... We need Rock'n'Roll - steely and though.

#
 
daidalos antwortete am Sonntag, 11. Juni 2006, 16:07:
Kulminationspunkt der Offensive?

Hallo liebe Mitstudierenden!

Ich bin seit Anfang an bei den Protesten dabei, organisiere selbst jedoch bislang nicht mit. Ich studiere Germanistik und Geschichte in MR und mime gerne den advocatus diaboli.
Soviel zu mir...

Tja, ich fürchte, dass sich so langsam die Spreu vom Weizen trennt, hm? Die halbherzig-Solidarischen verlässt langsam die Motivation, die Hobby-Anarchen bringen nichts zustande und die bewundernswert-Engagierten merken, wie wenige sie tatsächlich sind...
Es wird nicht Zeit für Frankreich, sondern Zeit für eine Administration, die wieder neuen Schwung in die Bewegung und Organisation in die Vorhaben bringt. Unlängst wurden die Proteste auch für die vernünftigsten zum Selbstzweck; Drama und Spannung um den Thrill des Wiederstandes und Rebellion gegen die bösen Polizeikräfte eines vermeindlich totalitären Systems haben einen das einzig wahre Ziel (Bildung und Menschenrechte) aus den Augen verlieren lassen.

Ich für meinen Teil warne euch vor dem Party- und Punk-Protest und wünsche mir das Ende des dilettantisch-politischen Farbenkrieges der Kleingeister ("pro-studiengebühren.de.vu").

Sammelt euch und werdet in kompetenter Weise wieder stark, auffällig und organisiert, dann werde ich euch und unsere Sache weiter mit allen Kräften unterstützen können!
(mache ich so oder so, aber dann funktioniert es auch und ist erfüllender ;))

Daidalos

#
 
siebenschlaefer antwortete am Sonntag, 11. Juni 2006, 17:25:

Hallo lieber Mitstudent,
ich denke deine Bewertung kommt etwas vorschnell und unbedacht.
Da ich auch von Anfang an dabei bin, möchte ich nicht sagen, dass sich die Spreu vom Weizen trennt?
Ich weiß auch nicht, was du damit meinst? Ich erlebe nur Gegenteiliges, und zwar, dass Solidarität tatscählich praktiziert wird. Familien, Schüler, Behinderte und Rentner protestieren mit.
Nennst du das ein Trennen der Spreu vom Weizen?
Das System ist nicht nur vermeindlich totalitär, sondern hat tasächlich ähnliche Ansätze. Die Begründung, dass sich ein Gestz automatisch durch die Parlamentarische Demokratie legitimiert wird, ist fadenscheinig. Eine Demokratie wäre es, wenn Volksentscheide durchgeführt werden würden. Woraus besteht denn unsere Demokratie bzw. worauf begrenzt sie sich? Auf ein paar Stimmabgaben alle 4 -5Jahre? Tolle Demorkatie sage ich da! Die Landesregierung bricht selbst Gesetze bzw. biegt sie sich zurecht. Erfolgreichen Protest im großen Stil gab es noch nie ohne Gesetzesbruch.
Dies ist keineswegs Party-und Punkprotest, aus deinen Zeilen lese ich abermals einen "Aufruf" zur Besonnenheit, das ist aber in meinen Augen kein moderates Mittel zum Zweck.

#
 
daidalos antwortete am Sonntag, 11. Juni 2006, 17:56:

Hiho!
Mit der Floskel von Spreu und Weizen meine ich das, was ich über die Studentengruppen sagte, die langsam ausscheiden. Sehr froh und glücklich gebe ich dir vollkommen Recht, was den Rückhalt in der restlichen Bevölkerung angeht: Lehrer, Eltern, Schüler, Rentner...

Was die Solidarität angeht: Ja, sehr schön, dass es wirklich praktiziert und vor allem auch empfunden wird. Etwas negativ stößt mir der Kampfbegriff-Charakter des Wortes auf - "jeder, der in seinen Sätzen möglichst oft S. sagt, muss recht haben, und ein e ganz tolle Person sein..." - aber das sind Ausnahmen, passt schon.

"Das System ist nicht nur vermeindlich totalitär, sondern hat tasächlich ähnliche Ansätze.":
"Totalitär" ist etwas anderes als "rückratlos und egoistisch" - Dass man das der überwiegenden Mehrheit an Politikern nachsagen kann, sollte bekannt sein. Ich sprach auch von der Panikmache und Anfeindung gegenüber den Polizeikräften, die auch nur ihre Arbeit tun, und nicht unsere Feinde sind, sondern "Spielpartner" in der gleichen Inszenierung. Solcherlei Anfeindungen sind es, über die ich schimpfte, denn Ideale wie etwa die Bildung stehen über solchen - zugegebenermaßen Kurzweil spendenden - politischen Strömungen.

Ich akzeptiere die freie Aussprache FÜR Studiengebühren durch Marburger Studenten, genauso wie mir jeder rechtsorientierte Mensch, der sich im Namen von Freiheit und Bildung an den Protesten beteiligen möchte herzlich willkommen ist, denn in dieser wichtigen Sache ist kein Platz für den Farbenkrieg ;)

Zit.:"Die Begründung, dass sich ein Gestz automatisch durch die Parlamentarische Demokratie legitimiert wird, ist fadenscheinig."

Volle Zustimmung.
Deine Enttäuschung über unsere Form von Demokratie kann ich gut verstehen, aber wie wir alle wissen, ist die Demokratie (bis auf die anderen Fehlschläge des Menschen) per se sowieso die schlechteste Regierungsform, aber sie ist eben das Einzige, was wenigstens irgendwie mehr oder weniger funktioniert...

Fragen wir mal ganz naiv:
Was ist denn mit dem Volksentscheid? Wenn man 130.000 Gegenstimmen gibt, wird es einen Volksentscheid geben; da wir den zuständigen Institutionen nicht zumuten können, durch bloßes Lauschen und Stimmenzahl-schätzen während einer Demo zu prüfen, ob wir denn auch 130.000 sind, frage ich mich, wo die Unterschriftensammlung bleibt. Dürfte doch für uns mit unseren 6000 auf den Marburger Straßen, Frankfurt, Gießen und Freunden und Verbündeten ein Klacks sein, diese Zahl irgendwie zusammenzutragen und zu dokumentieren...
Sollte es DANN keinen Volksentscheid geben, dann eben eine Sammelklage. Wirft man uns daraufhin Steine in den Weg, dann können wir mit der gleichen Sprache antworten.

Du liest aus meinen Zeilen einen Aufruf zur Besonnenheit?
Nun, vielleicht, aber mit Sicherheit keine Aufforderung zur Mäßigung... Wir brauchen wieder mehr Energie und - um in der Sprache unserer Freunde zu bleiben - Kampfeswillen. Es darf jetzt nicht einreißen, sondern muss lediglich wieder zielgerichteter erfolgen. Meinetwegen auch mit solchen Leuten, die man bei vernünftigen Treffen nicht haben will, Roter Hilfe, Rentnern, Burschis, Juristen und was hier sonst noch mitbrüllt, denn wir sitzen alle in einem Boot.
Selbstverständlich ist dies alles meine persönliche Meinung und Erfahrung, denn eine andere Authorität kann es neben dem Gewissen für meine Entscheidungen nicht geben ;)

#
 
a-dot antwortete am Dienstag, 13. Juni 2006, 13:39:

daidalos:

Der Volksentscheid funktioniert allerdings erst, wenn das Gesetz verabschiedet wird. Jetzt dafür schon Unterschriften für die Beantragung zu sammeln ist etwas sinnlos, das kommt Anfang nächstes Jahr oder so.
Übrigens ist alles, was mit dem Volksentscheid bewirkt wird, daß sich der Landtag noch einmal mit dem Gesetz beschäftigt, im Sinne der in der im Volksentscheid ausgedrückten Meinung.

Und Sammelklagen gibts in Deutschland zum Glück nicht.

#