Corts: „Selbstverständlich hält die Landesregierung an Langzeitstudiengebühren fest“

Wiesbaden. – Nicht beeindruckt von der Studentendemonstration am gestrigen Samstag in Frankfurt hat sich der hessische Wissenschaftsminister, Udo Corts, gezeigt. „Sparen macht niemandem Freude, ist aber nun einmal in solch einer wirtschaftlich schwierigen Situation mit drei Jahren Nullwachstum unausweichlich. Davon können auch Studierende nicht ausgenommen werden“, sagte Corts und stellte unmissverständlich fest: „Selbstverständlich hält die Landesregierung trotz der Proteste an der geplanten Einführung von Gebühren für Langzeitstudenten fest.“ Corts hob hervor, dass mehr als 80 Prozent der Studenten von den Gebühren überhaupt nicht betroffen seien, da Hessen Gebühren ausschließlich für Langzeitstudenten beschließen werde. „In einer Zeit, in der wir von unseren Mitarbeitern Mehrarbeit erwarten, soziale und kulturelle Einrichtungen und Verbände Sparmaßnahmen verkraften müssen, müssen auch Langzeitstudenten einen Beitrag zahlen.“

Zugleich verwies der Minister darauf, dass die Demonstrationen nicht darüber hinweg täuschen sollten, dass es sich bei den Protestierenden nur um eine kleine Minderheit der Studenten handele. „Die Mehrzahl der Studenten hat durchaus Verständnis für die Einführung von Langzeitstudiengebühren“. Nur wenigen fehle offenbar das wirtschaftliche Grundwissen, dass Ausgaben auch Einnahmen gegenüber stehen müssten. (...)


Quelle: HMWK-Pressemitteilung

# Dienstag, 16. Dezember 2003, 11:12, von heinrich in Hessen

Kommentieren

 
moe kommentierte am Dienstag, 16. Dezember 2003, 14:30:
Corts lügt

hier von wirtschaftlichem grundwissen zu reden ist schlichtweg eine frechheit. corts belügt die leute mit angeblichen 39 millionen die er einnehmen will und das KANN überhaupt nicht gehen.
es steht jedem frei mal nachzurechnen was passiert wenn von gut 165000 studis 20% langzeitstudenten sind, von denen dann ca. 40% sich exmatrikulieren werden UND von dem was dann noch übrig bleibt jeder der vor 2005/2006 fertig wird das geld wieder bekommt.
die art und weise wie eine regierung hier lügen verbreitet finde ich nur noch infam.

#
 
djo antwortete am Dienstag, 16. Dezember 2003, 16:46:
Sicher haelt die Regierung an den Plaenen fest

Die Verantwortlichen zeigen hier sehr schoen einen Institutionalismus, wie er im Roche definiert wird...
Btw: Die wirtschaftlichen Langzeitfolgen in den Unistaedten und in ganz Hessen mal ganz aussen vor gelassen. Denn von den 40% der Exis werden sicher die meisten das Bundesland verlassen! Auch ich werde nach (!) meinem Examen Hessen verlassen - auch anderswo kann man ehrenamtlich taetig sein...
Ich finde es nur schade und traurig, dass die meisten Hessen die durch die Medien induzierte Alltagstrance nicht durchschauen.

Was das wirtschaftliche Grundwissen betrifft: Das scheint ja bei Herrn Corts vorhanden zu sein - ist ja so gut wie kein Manager sonst in der Politik vertreten, der etwas das fortgeschrittene Wirtschaftswissen vertreten koennte als Represaentant.

Mehr schreibe ich dazu nicht, sonst bekomme ich evtl wieder zu hören, dass wir froh sein können, überhaupt studieren zu dürfen und diesen Blah... Eine hochnotpeinliche Befragung sollte reichen, damit beide Seiten die Beteiligten wissen, wie die Linie ist

#