Mit einer Demonstration rund um das Frankfurter Senckenberg-Museum haben am Samstag mehrere tausend Studenten gegen Studiengebühren protestiert. Grund war der Besuch von Ministerpräsident Roland Koch (CDU) zur Wiedereröffnung des Museums. Die Landesregierung plant die Einführung von Studiengebühren für sogenannte Langzeitstudenten. Das Museum wurde für nicht geladene Gäste gesperrt. Protestierende Hochschüler blockierten die Eingänge und störten die Eröffnungsrede Kochs im Gebäude. Polizei versuchte, Studenten zu vertreiben Es soll auch zu Rangeleien zwischen Studenten und der Polizei gekommen sein. Ein starkes Polizeiaufgebot versuchte kurz nach Mittag eine Straße vor dem Senckenberg-Museum im Stadtteil Bockenheim zu räumen. Die Demonstranten wollten offenbar mit Barrikaden und einer Sitzblockade vor Kochs Dienstwagen die Abfahrt des Ministerpräsidenten von dem Museum verhindern. Mehrere Studenten seien von den Beamten weggetragen worden, berichtete die Polizei. Es soll auch zum Einsatz von Schlagstöcken gekommen sein. Vereinzelt seien Eier und Tomaten geflogen. Am frühen Nachmittag habe sich die Lage merklich beruhigt. [via Hr online]

# Samstag, 8. November 2003, 15:40, von spiritofhope in Frankfurt

Kommentieren

 
moe kommentierte am Samstag, 8. November 2003, 16:04:

puh, also beginnt die polizei nun damitt, gewalt gegen die studierenden einzusetzen? hoffen wir mal, dass das ein einzelfall war.

#
 
spiritofhope antwortete am Samstag, 8. November 2003, 16:12:

Bei "Bericht eines Anwesenden Teil 2" ist es aus der Sicht eines Demonstranten geschrieben, da kommt die Art und Weise, wie die Polizei vorgegangen ist, noch extremer rüber

#